SIGNATUREN IM RAUM










Seit Jahren trägt die deutsche Künstlerin Veronika Moos am „Saum des Meeres" Formkonzepte und minimalistische

 Interventionen in die Natur  hinein. Sand, Federn, Wellen, Schaum - fragile, flüchtige Dinge, die  Seewind und Gezeiten

 ausgesetzt und alsbald  verschwinden - setzt sie mit Poesie für den Ort und Augenblick in Szene.

Depuis des années, l’artiste allemande Veronika  Moos intervient dans la nature, à la «lisière de la mer », traçant

des motifs épurés et minimalistes. Avec poésie, elle met en scène in situ et dans l’instant, le sable, les plumes, les

 vagues, l’écume: éléments fragiles et éphémères. Exposés au vent de la mer et aux mouvements des marées, ils disparaissent aussitôt.


Strand Staedte 2016


Strand Städte, 2016

"Every little piece of plastic manufactured in the past 50

 years that made it into the ocean is still out there

 somewhere."

Tony Andrady, Research Triangle Institute


Signaturen 2014

«Signaturen zwischen Ebbe und

Flut - côte de lumiére» / 2014 

2013 hatten die Stadt Saint Gilles

Croix de Vie und der

 Verein L ássociation Galerie sur Cour die Künstlerin

 Veronika Moos - als „RÉSIDENCE D'ARTISTE“ - eingeladen an

ihrer Küste auf künstlerische Spurensuche zugehen. Das

„Maison des Ècrivains de la Mer“ diente ihr während des

 Aufenthaltes  als Ausgangspunkt, Rückzugsort und

Werkstatt.                                

Film+Schnitt: Veronika Moos / Ton: Tara Bouman


«Signatures entre flux et reflux – côte  de lumière» / 2014

Les photos séquencées dans un ordre voulu par l’artiste

Veronika Moos ont été prises en octobre 2013. La ville de

Saint Gilles Croix de Vie et l’association Galerie  sur Cour

ont invité l’artiste - en résidence - sur le thème de la

recherche de/des traces artistiques sur le rivage. Dur

ant les dix jours de la  résidence, la «Maison des Ecrivains

de la mer» lui a servi tout à la fois de - point de départ, de

refuge et d’atelier.

Film: Veronika Moos/ Musique: Tara Bouman

Kunst für den Augenblick, 2014

«Kunst für den Augenblick»

Workshop mit der Künstlerin

Veronika Moos, 2014 an der Côte

d´Opale in Nordfrankreich


Eingeladen sind alle, die sich gerne in der Natur aufhalten,

die Meereslandschaft lieben und/oder näher kennenlernen

möchten.

In der Tradition der «Landschaftsmalerei»  (z.B. Willam

Turner, Claude Monet) ist «Land-Art» (Kunst in der

Landschaft) eine Kunstrichtung, die Ende der 60er Jahren 

entstand. Hier stellen Künstler die Landschaft nicht

bildnerisch dar, sondern intervenieren an natürlichen

ausgeübt und verbleibt am Ort der Erstellung. 

Solche  Interventionen sind meist minimalistis

ch, ephemer und flüchtig. Witterungseinflüsse,

 Metamorphosen, Prozesshaftigkeit, Veränderung und

Schwinden eines materiellen Zustandes werden bewusst

eingesetzt. In Form von Foto und Film kann - wer mag -

diese Spuren festgehalten.


Au bord de la mer


«Au bord de la mer - Signaturen zwischen Ebbe und Flut» /

2012

 
benennt eine  künstlerische Spurensuche der Kölner

Künstlerin Veronika Moos an der französischen Küste Côte

 d'Opale. Seit 2011 trägt sie  dort regelmäßigam «Saum des

Meeres» Formkonzepte und minimalistische Interventionen

in die Natur hinein.


Iceland


«ISLAND», endlich - nach 14 Jahren - zurückgekehrt zu der

 faszinierenden Vulkaninsel im nördlichen Atlantik.

Zwischen Algen, schwarzen Stränden, Felsenschatten,

 regennassen Steinen, rotglühender Erde und

Eisskulpturen... und immer wieder auf künstlerischer Suche

am „Saum des Meeres" entstanden mit nur wenigen Mitteln

kleine, ephemere Aktionen.


Federn - Feathers


«Federn» / 2013

Im Nebel - Fog


«Im Nebel» / 2013

Januar - January


«Januar» / 2013

Schaumtanz


«Schaumtanz» / 2012





E-Mail
Karte
Instagram